Changhong B7U im Test

Changhong B7U Oben + Fernbedienung

Changhong bringt bedingt der Weltweiten Chip Knappheit etwas verspätet noch nächsten Monat einen neuen Laser TV auf den Markt. Es handelt sich hier um den bereits vor einigen Monaten angekündigten B7U. Im Grunde handelt es sich beim Changhong B7U um einen weiterentwickelten V8S. Grundlegende Funktionen wurden erweitert um den bereits sehr guten V8S noch erheblich zu verbessern. Das Ergebnis ist nicht nur ein Facelift, sondern auch im inneren hat sich einiges geändert. Nach unserem Ausführlichen Test zum Changhong V8S Grund genug uns einmal den neuen B7U genauer anzuschauen.

Vorab: Wir haben den Test unter möglichst realen Bedingungen durchgeführt. Auf eine 100 Zoll Black Grid Leinwand in einem nicht optimierten Wohnraum (unser Showroom Dreamland). Der Changhong B7U kann unter optimaleren Bedingungen sicherlich noch bessere Resultate erzielen. Uns geht es jedoch darum, diesen Laser TV unter den Bedingungen zu testen, wie Sie meistens auch bei unseren Kunden zu Hause herrschen.

  • Software CalMAN®
  • SpectraCal C6 Colorimeter
  • Testbildgenerator SpectraCal VideoForge PRO
  • Zuspieler Zappiti Neo HDR per HDMI

Key Features Changhong B7U

  • 4K Auflösung – Kompatibel zu HDR10, HDR10+ und HLG
  • Erreicht 130% des BT.709 Farbrraum
  • 2.500 ANSI Lumen hell
  • MEMC Zwischenbildberechnung in der 3ten Generation (MEMC 4K 120Hz)
  • 3D Unterstützung
  • Gaming Modus für ein besonders geringen Input Lag
  • Customized Android 8.0 Betriebssystem
  • 8-Punkte- Trapezkorrektur + Elektronischer Fokus
  • Deutsches Menü

Alles Neue bringt der Changhong B7U?

Nein, nicht wirklich. An der Optik und der verbauten Lasereinheit tut sich erstmal nichts. Grundsätzlich war hier auch keine Anpassung nötig. Immerhin war bereits der V8S einer der schärfsten Laser TV Geräte am Markt. Auch die ankommende Helligkeit und der erreichte Farbraum von bis zu 130% bei Rec.709 lassen sich in der Preisklasse mehr als sehen. Schauen wir uns als erstes an, was offensichtlich verändert wurde. Das Basis Gehäuse vom bekannten B5U & V8S bleibt uns erhalten. Hier wurde ein Facelift vorgenommen und auch die Fernbedienung wurde durch eine modernere Variante ersetzt.

B7U vs V8S
Links der neue Changhong B7U im Vergleich zum V8S (Rechts)

Was sofort ins Auge fällt ist, dass sich der Changhong B7U optisch an den bereits auch beim V8S vorhanden goldenen Ring orientiert. Die Carbon Optik wurde komplett durch eine edle glatte Optik ersetzt und mit der gleichen Zierleiste in der Front angepasst. Das Ergebnis ist, das der Changhong B7U erwachsener und nicht mehr so verspielt wirkt. Der Facelift setzt sich auch bei der Fernbedienung durch. Die kommt in einer edlen, matt schwarzen Optik daher. Die Farbe des Gehäuses findet sich bei den Icons auf der Fernbedienung wieder.

Geändert wurde neben dem optischen auch das komplette Anschluss-Terminal. Nicht mehr zeitgemäße Anschlüsse wurden entfernet und mit modernen Anschlüssen ersetzt. Übrig geblieben sind zwei HDMI 2.0 Eingänge (einer mit ARC), zwei USB 2.0 Eingänge, Coax, Toslink und 3,5mm Audio Ausgang, Netzwerkanschluss (RJ45) und ein neuer RS-232 Anschluss für die Steuerung über ein Smart System.

CHiQ B7U 4K UHD Laser TV UST
Die Rückseite des Changhong B7U Laser TV mit allen Anschlüssen.

Angeschlossen und Los gehts!

Mit dem B7U präsentiert Changhong erstmals einen Laser TV, der auch ein komplett deutsches Menü hat. Als Betriebssystem setzt Changhong erneut auf Android, diesmal vollmodifiziert in der Version 8.0. An der Menüstruktur hat sich zu den vorherigen Modellen nicht viel getan. Alle notwendige Einstellungen findet man im Hauptmenü unter Einstellung. Auf einem Setup am Anfang verzichtet unser aktuelles Test-Gerät noch. Beim erstmaligen Starten gelangt man direkt auf die Hauptseite. Da wir diesen Test mit einem Vorserien-Modell durchführen kann es sein, dass sich hier noch einiges ändert. Immerhin ist der Firmwarestand dieses Gerätes noch in der Alphaversion von Anfang April. Selbst wenn sich hier nichts ändert, ist das Gerät in wenigen Klicks auf Deutsch umgestellt. Standardmäßig startet das Gerät aktuell beim ersten Anschalten auf Englisch. Bei unserem Vorserien-Modell sind auch noch einige Übersetzungsfehler vorhanden. Die haben wir alle gemeldet und sollten daher zur Veröffentlichung mit der finalen Firmware beseitigt sein. Apps lassen sich zwar aktuell per AppStore installieren, jedoch handelt es sich hier wie bei vielen anderen Projektoren um eine modifizierte Android Version für Handys. Dadurch ist ein Abspielen in der höchsten Qualitätsstufe nicht möglich. Unsere Empfehlung ist daher ein externer Media Player wie z.B. Fire TV, Apple TV oder Nvidea Shield zuspielen zu lassen, um das Bestmögliche Bild zu erzielen. Alternativ haben auch diverse Blu-Ray Player und / oder Konsolen die Möglichkeit solche Dienste zu installieren und darüber wiederzugeben. Was auffällt ist, dass der B7U deutlich schneller geworden ist. Die Steuerung, das Menü und auch die Geschwindigkeit beim wechseln der Quelle fühlt sich alles deutlich angenehmer an. Das liegt sehr wahrscheinlich an dem neuen leistungungsstarken Prozessor (Cortex A73*4). Auch bei einer angeschlossenen Festplatte macht das suchen nach diversen Dateien wie Fotos oder Urlaubsfilme deutlich mehr Spaß. Man hat nie das Gefühl, dass der Projektor hier überfordert ist. Als GPU kommt hier ein Mali-G52 Dual Core zum Einsatz.

Der Startbildschirm vom neuen Changhong B7U

Notwendiger Abstand für verschiedene Leinwandgrößen

Changhong B6U V8S Abstand
Der Changhong B7U glänzt mit einem geringen Abstand zur Leinwand. Den genauen Abstand zur jeweiligen Bildgröße können Sie dem Bild entnehmen.
8-Punkte- Trapezkorrektur

Die 8-Punkte-Trapezkorrektur wurde bereits beim V8S erstmalig eingeführt. Diese unverzichtbare Funktion wurde nun nochmals angepasst und optisch verbessert. Das Ergebnis ist zum Schluss das gleiche. Wir empfehlen so wenig Trapezanpassung wie möglich vorzunehmen. Richten Sie lieber den Laser TV möglichst genau aus und korrigieren Sie mit der 8-Punkte- Trapezkorrektur so wenig wie möglich. Eine Korrektur verringert immer die Bildqualität.

Was die Bildschärfe angeht, weiß Changhong wie es läuft. Bereits beim V8S waren wir mehr als angetan und absolut überrascht was für eine Bild- & Randschärfe Changhong bereits in dieser Preisklasse anbietet. Auch diesmal gibt es hier nichts meckern – knackscharfe Bildperformance! Selbst mit einer starken Keystone korrektur liefert der B7U ein gestochen scharfes Bild bis in den Randbereich. Das schaffen selbst diverse andere Laser TVs nicht, obwohl sie erheblich mehr kosten.

Nachfolgender Text stamt ursprünglich von unseren Test des Changhong V8S. Da es sich hier jedoch um die gleiche Optik handelt und auch die Messergebnisse identische Ergebnisse zeigten haben wir uns dazu entschlossen den Text in diesen Fall zu kopieren.

Die Schärfe, Scharfzeichnung und Nachverarbeitung ist vielen Laser TVs überlegen. Oftmals verlieren die meisten Laser TVs zum Rand hin etwas Schärfe. Dies stört im Filmbetrieb eher weniger, unterstreicht jedoch das man mit dem Changhong B7U auch ohne Probleme Präsentationen oder eine Diashow zeigen kann. Auch die Menüstruktur von Amazon Prime, Netflix und Co. ist überall gleichmäßig scharf. Ein wirklicher smarter Laser TV ist der B7U jedoch nicht. Eine Feature das man in der Zeit von Apple TV, Fire TV, Chromecast oder auch Nvidia Shield etwas vernachlässigen kann. Für wenig Geld bekommt man hier heutzutage einen vollwertigen Streaming-Player mit sämtlichen Apps und meist das bessere Betriebssystem. Schade ist es erstdann, wenn Hersteller einen “Smart TV” oder in diesen Fall “Smart Laser TV” vorstellen, jedoch die wichtigen Lizenzen für diverse Streaming Dienste fehlen. Hier fehlt kein Streaming Dienste, sondern es gibt schlichtweg keine.

Laut Datenblatt soll der Changhong B7U eine Leuchtkraft von 2500 Lumen haben. Wir haben hier etwas weniger Lumen gemessen. Mit dem Bildmodus Standard, Sports oder Text kommen wir den angegebenen 2500 Lumen sehr nahe. Alle Messungen sind “Out of the Box” durchgeführt. Im Modus Standard auf einer 100 Zoll Black Grid CLR Leinwand in unserem Testraum mit Restlicht. In einem optimierten Raum kann man definitiv noch bessere Resultate erzielen. Bei der Messung des Changhong A5U konnten wir ähnliche Resultate erzielen (63% REC.2020 / DCi-P3 ca. 85%) und bestätigt auch hier, dass Changhong beim B7U mit der gleichen Lightengine arbeitet. Das ist kein negativer Kritikpunkt, ganz im Gegenteil.

Changhong V8S Changhong B6U Gamut Coverage
Die oben dargestellten Messergebnisse stammen vom Changhong V8S. Da es sich jedoch um die gleiche Optik und Lichteinheit handelt und unsere Messungen ähnliche Ergebnisse erzielen konnten (DCI-P3: 84,31%/ Rec.2020: 63,92%) haben wir keine weitere neue Grafik erstellt. Auch die Farbabweichungen sind ziemlich identisch.
Mit restlich im Raum gemessen (Wohnraum Showroom Dreamland) haben wir fast 99% vom Rec.709 Farbraum erreicht.

Mit einer Farbraumabdeckung im DCi-P3 Farbraum von gemessenen 84,8% befindet sich der Laser TV im normalen Umfeld seiner Preisklasse. So erreichen aktuell alle Laser TVs in dieser Preisklasse zwischen 80-90% DCi-P3 Farbraumabdeckung. Angesichts dessen, dass der Changhong B7U in dieser Preisklasse den Einstieg darstellt, hatten wir eigentlich ein schlechteres Ergebniss erwartet. Die Zwischenbildberechnung geht bei Changhong nun in die 4te Runde. Verbaut wurde hier MEMC (4. Generation 4K@120Hz). Beim Changhong V8S hat uns die Zwischenbildberechnung schon sehr gut gefallen. Hier hat Changhong nochmal nachgelegt und bietet mit der 4. Generation eine wirklich gute Zwischenbildberechnung an, die eine doppelte Wiederholungsrate zum V8S hat. MEMC ist wichtig für Bilder mit viel Bewegung, wie z. B. bei Live-Sportprogrammen. Mit Hilfe von MEMC der 4. Generation werden die Bilder nicht mehr so schleppend/unscharf dargestellt. Die Zwischenbildberechnung ist in drei Stufen einstellbar (Niedrig, Mittel, Hoch). Eine komplette Abschaltung ist natürlich auch jederzeit möglich.

Changhong B7U mit einem Zappiti Neo der gerade Planet Erde II abspielt. Das Video wurde mit einem Smartphone aufgenommen. Die Farben sind daher nicht zu 100% genau und manchmal etwas überzeichnet. In der Realität sieht das ganze viel harmonischer aus und weiß tatsächlich zu überzeugen.

Ist das was für Hardcore Gamer?

Ein Hardcore Gamer würde wahrscheinlich nie auf die Idee kommen über ein Projektor zu zocken, da die Rahmenbedienungen nicht passen. Bei einem Input Lag von 47,7ms (1080p 60Hz) und 64.6ms (4K, 60 Hz) reiht sich dieser Projektor ziemlich genau in der Mitte ein. Es gibt schlechtere aber auch bessere. Für einen Casual Gamer wird der erreichte Input Lag in der Regel kein Problem darstellen und für ein Single Player so und so nicht, geschweige denn für einen gemütlichen Spieleabend mit Freunden.

Changhong B7U47,7ms (1080p 60Hz)64.6ms (4K, 60 Hz)
Changhong B5U & Changhong V8S47,7ms (1080p 60Hz)64.6ms (4K, 60 Hz)
Optoma UHZ65UST72ms (1080p 60Hz)72ms (4K, 60 Hz)
Optoma P2 CineMax72ms (1080p 60Hz)72ms (4K, 60 Hz)
Samsung LSP7T38,9ms (1080p 60Hz)38,9ms (4K, 60 Hz)
Samsung LSP9T38,9ms (1080p 60Hz)38,9ms (4K, 60 Hz)
LG Vivo HU85LS72ms (1080p 60Hz)86ms (4K, 60 Hz)
Xiaomi MI 4K62,4ms (1080p 60Hz)62,4ms (4K, 60 Hz)
Vergleich Input Lag verschiedener Laser TVs

Fazit zum Changhong B7U

Der Changhong B7U ist mit 200,00 EUR mehr sehr dicht an den bereits erhältlichen V8S dran. Das Rad erfindet der chinesische Hersteller hier nicht. Die bereits sehr gute Bildqualität vom V8S wurde um eine neuen Prozessor, 3D, mehrsprachiges Menü, ein Facelift, modernere Anschlüsse, neuen Fernbedienung und einer Zwischenbildberechnung mit 4K 120Hz erweitert. Highlights sind erneut die Signalverarbeitung, Zwischenbildberechnung und vor allen die unglaubliche Bildschärfe. Es sind zum Schluss viele kleine Sachen die den Aufpreis zum V8S absolut rechtfertigen.

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
2 Kommentare
  1. Peter sagte:

    Besten Dank für diesen Bericht. Wie sieht es aber mit der Lautstärke aus? Es sind 32db angegeben. Sind die gut wahrnehmbar oder ist das Gerät leise?

    Antworten
    • André Eifler sagte:

      Ist nicht leiser oder lauter als so ziemlich alle anderen Geräte am Markt. So wirklich besonders leise ist aktuell kein Laser TV. Da das Gerät aber gerade vorne steht und der Sound ja auch von vorne kommt, sind die Laser TVs in der Regel eher schwer wahrnehmbar vom Lüftergeräusch. Es ist hier ein ziemlich homogenes Lüftergeräusch und kein nerviger “Ton”.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.