Der neue Epson EH-LS500 Kurzdistanz Projektor verspricht auf dem 1. Blick viel. Hält er das, was er verspricht? Wir schauen uns das Gerät genauer an und geben einen 1. Eindruck.


Wahlweise gibt es den EH-LS500 in weiß oder schwarz

Epson EH-LS500 Epson Kurzdistanz

Epson EH-LS500 – Features

  • Helligkeit

    Er ist zweifelsohne hell und schafft 4.000 Lumen – damit gehört er mit zu den hellsten Kurzdistanzbeamer im Marktgeschehen.

  • Lichtquelle

    Epson und Laser kennen wir aus der Vergangenheit nur vom LS10000 und LS10500 – da hat es bereits extrem gut funktioniert. Beim Epson EH-LS500 arbeitet die Laser Lichtquelle sogar deutlich heller und wird mit ca. 4000 Lumen beworben. Im hellsten Modus stimmt der Wert wohl auch. Die Einsatzzeiten der Laser Lichtquellen gehen wohl bis 30.000h. Der typische Lichtverlust der herkömmlichen UHP Lampen ist durch die Lasertechnik auch endlich fort. Die Lasertechnik kann einzelne Bildbereiche deutlich genauer erfassen und rein technisch sollte es möglich sein dunklere Bildbereiche dunkel zu belassen. Dazu Näheres aber im weiteren Kurzbericht.

  • 4K Enhancement Technologie

    Das wohl größte Verbesserung zum Vorgängermodel Epson EH-LS100 ist die bewährte 4K-Enhancement Technologie. Sie erzeugt plastischere, schärfere Bilder und eine höhere wahrgenommene Auflösung. Die einzelnen Panels des EH-LS500 erzeugen mittels einer Schwingungstechnik eine erhöhte Anzahl der Bildpunkte. Zwar ist die kein echtes 4K wie man es z.B. bei Sony gewohnt ist, allerdings sorgt die Technik dennoch für eine klare Bildverbesserung.

  • HDR Unterstützung

    Der EH-LS500 unterstützt HDR – auch dank der guten 4K-Enhancement Technik. Kontrastdarstellungen werden klarer und erhöht dargestellt, die Lasertechnik tut hier Ihr Übriges und verhilft dem LS500 hier zu guten Ergebnissen. Der EH-LS500 unterstützt SDR, HDR10 und HLG – somit sind die aktuellen HDR Standards up to run.

  • Ultra-Short-Throw Optik

    Die Optik vom EH-LS500 ist im Gegensatz zu anderen UST Modellen im Markt wohl das größte Problem beim Epson. Wir gehen hierauf genauer ein.

    Zwar ist der Abstand von Objektivaustritt deutlich kleiner als bei herkömmlichen Frontprojektoren, dennoch benötigt der EH-LS500 einen sagen wir mal komplizierten Abstand zu Bildwand. Bei einer 100″ Leinwand (ca. 2m Bildbreite) muss der Beamer ca. bei 75cm Abstand aufgebaut werden. Das ist mit einem normalen Sideboard kaum möglich. Hier haben andere Hersteller es deutlich besser umgesetzt.

  • Stereo Lautsprecher

    Die ersten Heimkino Kurzdistanz Beamer von Epson hatten alle nur Mono Lautsprecher verbaut. Beim neuen EH-LS500 arbeitet ein 2x 10 Watt Stereolautsprecher. Natürlich ist das schon mal besser. Allerdings ist die Soundwiedergabe nicht zu gebrauchen für Filmabende oder für Fußball Live Events mit Freunden. Hier raten wir auf jeden Fall zu einer zusätzlichen Audiolösung. Der verbaute Lautsprecher ist hinter einer grauen Frontblende aus Stoff. Sie mutet auf den ersten Blick zwar schick an, allerdings gibt es hier Verarbeitungsmängel leider genau dort, wo die Lautsprecher hinter sitzen. Das sollte man bei einem fast 3.000 EUR teurem Gerät besser umsetzen wie wir finden. Hier gibt es deutliche Verbesserungsmöglichkeiten.

  • ARC und HDMI Fach

    Es gibt zwei HDMI-Eingänge, davon bietet ein Eingang auch ARC (Audio Return Channel). Darüber kann der EH-LS500 nicht nur Audio Signale empfangen, sondern auch z.B. Signale an eine Soundbar weitergeben.


    Dazu kommt ein ziemlich cooles HDMI-Fach, bei dem der Anwender einfach eine Klappe abziehen kann. In dem Fach ist genügend Platz für einen HDMI Dongle, wie zum Beispiel ein Amazon Fire TV Stick. Dieses Fach hat sich schon bei seinem Vorgänger bewährt und bewährte Dinge belässt man gern auch beim Nachfolger. Dazu gibt es einen 5V 2.0A USB Port, der die gängigen HDMI Dongles mit Strom versorgen kann. Es ist lt. Epson sogar ein Minikühler in dem Fach verbaut, damit das Zusatzgerät keinen Hitzetod erleidet.

  • Super Resolution + Zwischenbildberechnung

    Der EH-LS500 bietet wie die großen HC Modelle eine Zwischenbildberechnung. Klare Bildführung und scharfe Linien bei langsamen und schnellen Schwenks im Bild. Die empfundene Schärfe nimmt durch die von Epson genannte Frame Interpolation drastisch zu. Die neuen UST Beamer finden ja immer mehr Anwendung auch als TV-Wiedergabegerät, da ist so eine Funktion um so wichtiger. Die Zwischenbildberechnung ist beim Epson EH-LS500 stufenbasiert einstellbar und eine Deaktivierung ist ebenfalls möglich.


    Eine weiteres tolles Feature hat der LS500 wie seine größeren Frontprojektoren erhalten. Die Super Resolution bzw. Detail Enhancement sorgt für ein plastisches Scharfes aufgewertetes projiziertes Bild. Bei einem 4K Eingangssignal kommt diese Technik zum Einsatz und der 4K Auflösung zu Gute.

Epson EH-LS500

[Total: 1    Average: 5/5]