Beiträge

,

Logitech Harmony Ultimate

Logitech Harmony Ultimate – Der Alleskönner!

Wer kennt es nicht? Sie haben dutzende Fernbedienungen auf dem Tisch liegen um alle Geräte bedienen zu können. Im Spitzenfall können dies sogar über 8 Stück sein. Wir haben die Lösung mit der Harmony Ultimate können Sie all Ihre Geräte mit nur einer Fernbedienung bedienen und wir erklären Ihnen hier wie dies funktioniert. Oder noch einfacher: “Lassen Sie sich die Fernbedienung einfach von uns direkt einrichten.” Wir beraten Sie auch dort jederzeit gerne.

Nachdem wir uns also eine Harmony Ultimate zugelegt haben verbinden wir diese einfach mit unserem PC oder Laptop. Auf dem Display der Fernbedienung erscheint ein Hinweisfeld: “myharmony.com” Die Botschaft ist klar und somit besuchen wir sofort die offizielle Webseite der Fernbedienung. Oben im Menü steht passend anmelden/einrichten. Damit wir unsere Fernbedienung nun einrichten können benötigen wir jedoch erstmal die passende Software. Mit dem Klick auf den anmelden/einrichten Button gelangen wir auch direkt zum Software Download. Mit wenigen Klicks ist diese auf dem heimischen Rechner installiert.

Logitech Ultimate

Wir haben unsere Logitech Ultimate Fernbedienung mit dem MacBook verbunden. Die Fernbedienung gibt uns den Hinweis auf die Offizielle Webseite “myharmony.com” zu gehen, was wir natürlich sofort nachkommen.

Mit der Software können wir bestehende Datenbänke verwalten oder komplett eine neue Einrichten. Sollte sich also mal etwas an ihren Komponenten verändern können sie also direkt mit der Software diese Veränderungen vermerken und sofort auf ihre Fernbedienung überspielen. Sollten Sie die Fernbedienung bei uns einrichten lassen, können Sie natürlich auch jederzeit zu uns in den Laden kommen. Wir passen hier Ihre Fernbedienung in Hand umdrehen an. Damit wieder alles reibungslos funktioniert.

Da wir die Software nun installiert haben, benötigen wir nun erstmal ein Benutzerkonto. Nach erfolgreicher Registrierung können wir sofort unsere Fernbedienung verwalten.

Da wir die Software nun installiert haben, benötigen wir nun erstmal ein Benutzerkonto. Nach erfolgreicher Registrierung können wir sofort unsere Fernbedienung verwalten.

Unser erster Schritt mit der Software ist den Hub einzubinden. Hierfür müssen wir den Hub nur innerhalb von 10 Meter Radius zum Laptop platzieren. Nach der Platzierung müssen wir den Hub nur noch einen Namen geben. In unseren Fall wird er in Wohnzimmer getauft.

Unser erster Schritt mit der Software ist den Hub einzubinden. Hierfür müssen wir den Hub nur innerhalb von 10 Meter Radius zum Laptop platzieren. Nach der Platzierung müssen wir den Hub noch einen Namen geben. In unseren Fall wird er in Wohnzimmer getauft. Nun müssen wir  das passende WLAN Netzwerk aus der Liste aussuchen, unseres, und schon kann man später auch bequem mit dem Smartphone auf Wunsch das System bedienen. Also total Flexibel.

Der nächste Step macht das System völlig von alleine. Wir brauchen nur zu gucken und warten. In wenigen Minuten aktualisiert die Software unsere Fernbedienung auf den neusten Softwarestand. Somit müssen wir uns später auch nicht mehr mit nachträglichen Updates ärgern. Haben sie übrigens eine ältere Logitech Fernbedienung können Sie Ihre Einstellung 1 zu 1 kopieren und brauchen die Fernbedienung nicht nochmal neu programmieren.  Aber wir wollen ja natürlich eine neue Fernbedienung erstellen.

Unser Tipp: Nehmen Sie ein Zettel und schreiben Sie auf welche Geräte sie mit der Fernbedienung steuern möchten. Wie sind die Geräte miteinander verbunden? Notieren Sie dies am besten alles. Somit ist es später besser möglich die Fernbedienung ideal zu programmieren.

Beispiel:

Wir haben folgende Geräte:

  • TV: Panasonic TX65AXW8044
  • Beamer: Sony: VPL-HW500ES
  • Blu-Ray Player: Oppo 103
  • Blu-Ray Recoder: DMR-BST940
  • Vorstufe: Marantz AV7702
  • Endstufe: Marantz AV7702
Nicht schön aber erfüllt seinen Zweck. Nun wissen wir wie die Geräte miteinander verbunden sind und können jederzeit nochmal eben nachgucken.

Unsere Skizze: Nicht schön aber erfüllt seinen Zweck. Nun wissen wir wie die Geräte miteinander verbunden sind und können jederzeit nochmal eben nachgucken.

Schritt Nummer zwei: Wir fügen all unsere Geräte laut Skizze hinzu.

Schritt Nummer zwei: Wir fügen all unsere Geräte laut Skizze hinzu.

Schritt Nummer drei: Wir erstellen die Aktionen für die Fernbedienung. Wir sagen der Fernbedienung was sie z.B. beim Punkt Blu-Ray Beamer machen soll. Beamer an, Vor und Endstufe an und natürlich der Blu-Ray Player. Im zweiten Stepp programmieren wir später die Leinwand und die Lift ein.

Schritt Nummer drei: Wir erstellen die Aktionen für die Fernbedienung. Wir sagen der Fernbedienung was sie z.B. beim Punkt Blu-Ray Beamer machen soll. Beamer an, Vor und Endstufe an und natürlich der Blu-Ray Player. Auf Wunsch kann man später auch die Leinwand oder ein Liftsystem steuern,.

Der vierte und eigentlich schon letzte Schritt. Sortieren Sie Ihre Lieblingssender. Somit sind sie jederzeit mit nur einen touch auf dem Display aufrufbar.

Der vierte und eigentlich schon letzte Schritt. Sortieren Sie Ihre Lieblingssender. Somit sind sie jederzeit mit nur einen touch auf dem Display aufrufbar.

Jetzt braucht die Software sich nur noch mit der Fernbedienung synchronisieren. Die Fernbedienung ist jetzt schon einsatzbereit und kann unsere 6 Komponenten steuern. Aus 6 verschiedenen Fernbedienung wurde somit nur eine. Es ist auch überhaupt kein Problem Liftsystem für Beamer oder Motorleinwände mit Fernbedienung an das System anzulernen. Damit würden wir sogar 8 Fernbedienungen überflüssig machen.

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht und kommen Sie in unser Ladenlokal in Bremen, An der Reeperbahn 6.

Samsung Mulitroom: Der große Funktionstest

Samsung Mulitroom

Samsung Mulitroom: M5 in weiß und schwarz, M7 in schwarz und die HW-H751

Wie gut ist das Samsung Multiroom System wirklich? Wie gut funktioniert die App und die Einrichtung. Laufen alle Komponenten synchron? Dies und weitere Fragen wollen wir in unseren ausführlichen Funktionstest klären. Um das System ausgiebig zu Testen haben wir uns zwei M5 (kleiner Multiroom Lautsprecher), M7 (großer Multiroom Lautsprecher) und eine HW-H751 (Soundbar) zur Hand genommen. Nachdem wir bestimmt haben welche Komponenten wir testen bauen wir die System fleißig auf. Wie es sich gehört nicht direkt nebeneinander sondern mehrere Meter voneinander getrennt. Wir wollen hier natürlich so gut wie Möglich die Wohnsituation Simulieren.

Unser erster Schritt ist der Besuch im AppStore. Dort finden wir die Multiroom App von Samsung Namens „Wireless Audio – Multiroom“ Ist die App erfolgreich installiert wurden können wir auch direkt los legen. Die Information die wir nachdem herunterladen bekommen ist einleuchtend. Wir sollen uns erstmal mit dem bestehen WLAN Netz verbinden, da aktuell kein Hub oder Lautsprecher gefunden wurde. Zur Einrichtung wird ein Hub benötigt. Dieser baut ein eigenes Netzwerk mit den Multiroom Lautsprechern auf. Den Hub schließen wir also direkt an einen Handelsüblichen Router an und das Smartphone wird umgehend in unser WLAN Netzwerk zu Hause eingebunden.

Der Samsung Hub benötigt nachdem einrichten erstmal ein Software Update.

Der Samsung Hub benötigt nachdem einrichten erstmal ein Software Update.

Im AppStore finden wir die Samsung Multiroom App unter den Namen "Wireless Audio - Multiroom"

Im AppStore finden wir die Samsung Multiroom App unter den Namen “Wireless Audio – Multiroom”

 

Samsung Hub

Hier ist der kleine Samsung Hub. Dieser wird mit dem vorhanden Router verbunden und baut somit ein eigenes WLAN Netzwerk für die Lautsprecher auf.

Nachdem wir das Smartphone mit dem WLAN Netzwerk verbunden haben starten wir die App wieder neu. Erstmal will das System von uns das wir den Hub Updaten, dies soll laut Information rund 2 Minuten dauern – Gesagt – Getan. Nach rund 2 Minuten ist das System tatsächlich auf einen neuen Software stand. Das einzige was wir dafür machen mussten ist einmal auf unseren Smartphone die Ok-Taste drücken. Bequem und komfortabel. Also machen wir uns nun an das Einrichten der einzelnen Lautsprechern. Danach müssen auch diese auf einen aktuellen Softwarestand gebracht werden. Das System gibt an das ein Update 5-30 Minuten dauern könnte. Bei uns in der Praxis waren es rund 10 Minuten bis alle Lautsprecher auf dem aktuellen Stand waren.

Die Einstellungen. Hier können wir Musik Dienste hinzufügen, Einstellungen vornehmen oder neue Lautsprecher hinzufügen.

Die Einstellungen. Hier können wir Musik Dienste hinzufügen,

Das Samsung System benötigt ein komplett Update. Bei uns dauerte das Update rund 10 Minuten

Das Samsung System benötigt ein komplett Update. Bei uns dauerte das Update rund 10 Minuten

Nachdem alles fertig war zeigt uns die App an wie und wo etwas funtkioniert.

Nachdem alles fertig war zeigt uns die App an wie und wo etwas funtkioniert.

 

Wir fügen den letzten Lautsprecher eben noch schnell ein. Mit wenigen klicks zum Ziel. Das Funktioniert reibungslos, Top!

Wir fügen den letzten Lautsprecher eben noch schnell ein. Mit wenigen klicks zum Ziel. Das Funktioniert reibungslos, Top!

Mit wenigen Tasten sind schon mal unsere 3 einzelne Lautsprecher ins System integriert. Kurzer zwischen Test von System endet mit Kopf schütteln. Einzelne Gruppe zu Bilden dauert rund 25 Sekunden bis die App alles zu Ende geladen hat und aus jedem Lautsprecher das gleiche kommen sollte. Da ist aber das Wörtchen „aber“. Aber leider verbindet sich der 3te Lautsprecher in weiß nicht mit dem beiden schwarzen. So läuft zwar die Musik auf dem M5 und M7 in schwarz wirklich super synchron jedoch leider nicht mit dem zweiten M5 in weiß zusammen. Man kann die einzelnen Lautsprecher zwar aussuchen jedoch ignoriert er

diesen eiskalt. Versuch mäßig haben wir dem „Weißen-Schaf“ der Familie ein einzelnes Lied zur Verfügung gestellt über unseren NAS. Dies mag er auch ganz locker flockig abspielen. Nach ein erneuten versuch dies zu Verbinden arbeitete das System wieder glanzvolle 25 Sekunden jedoch passierte wieder nichts. Nun zeigte die App an das auf den zwei Gruppen gebildeten Lautsprechern zwar was abspielen würde aber auf dem dritten nichts, was nicht stimmte. Selbst auf dem dritten lief ein Musikstück. Heißt das das System hier auf die App fehlerhafte Informationen liefert. Die Software scheint hier noch wirklich stabil zu laufen. Das System ist auf dem aktuellen Softwarestand laut 11.11.2014

Im ersten Anlauf läuft die Gruppenbildung noch nicht ganz rund. Das System benötigt rund 25 Sekunden unsere Lautsprecher in eine Gruppe zu packen. Zu Lang!

Im ersten Anlauf läuft die Gruppenbildung noch nicht ganz rund. Das System benötigt rund 25 Sekunden unsere Lautsprecher in eine Gruppe zu packen. Zu Lang!

Den TV-Sound können wir hingegen jetzt schon Kindereinfach per App mit genau zwei mal touchen übertragen. Für die Drahtlose Übertragung steht uns ein UE55HU8590 zur Verfügung. Hier zeigt das System auch seine stärken mit der Verbindung von anderen Samsung Geräten. Für eine deutliche Aufbesserung für den TV-Klang natürlich ideal und einfach. Besonders die Installation mit einem TV ist mehr als einfach. Wir schließen die M5 an und schon erkennt der TV via Soundshare das es ein Komponenten gibt der gerne den Klang übertragen würde. Mit einem Kling auf der TV Fernbedienung „Zulassen“ ist es geschehen. Heimkinoklang ist dies aber natürlich lange noch nicht.

Auch die Soundbar lies sich einfach hinzufügen und per TV Ton einfach beliefern. Erweitern konnten wir die Soundbar nun noch mit zwei zusätzlichen M5. Nun bildete die HW-H751 ein 5.1 System. Die Möglichkeiten sind also ähnlich wie bei Sonos recht groß. Der Endklang mag zu gefallen. Auf ein Spektakulär oreicht es für uns dann doch noch lange nicht.

Die App ist auch bei weitem nicht so schön anzuschauen wie bei der Konkurrenz und hier und dort schleichen sich in dem System dann doch noch ärgerliche Fehler rein. Jemand der solch ein System besitzt will einfach das es funktioniert und sich nicht ärgern.

Nochmal alles von Vorne

Vielleicht hatten wir ja auch nur Pech? Daher haben wir uns dazu entschlossen das komplette System nochmals zu resetten und alles von vorne einzurichten. Somit können wir auch gleich gucken ob das Problem mit der Gruppierung sich löst und wir einfach nur pech gehabt haben, oder ob es ein technischer Fehler war. Nach paar Handgriffen war das komplette System wieder auf Werkseinstellungen und wir beginnen unsere Reise von vorne. Schnell die drei Lautsprecher und Soundbar hinzugefügt und los geht’s. Geschätzter Zeitaufwand bis hier hin ca. 3 Minuten. Geht alles mehr als schnell.

Zum Schluss läufen alle Lautsprecher wie es sein sol.

Zum Schluss laufen alle Lautsprecher wie es sein soll.

Nachdem Reset hatten wir auch tatsächlich die Möglichkeit alle Lautsprecher bequem in eine Gruppe zu bringen. Den Button Gruppe angeklickt, bei allen Lautsprechern ein hacken rein gemacht und schon waren Sie in einer Gruppe. Nachdem Reset ging auch die Gruppenbildung flott von der Hand. Anscheinend hat wohl irgendwas das System gestört. Das System spielt nun wie gewünscht alle Lautsprecher zusammen synchron ab. Gefällt uns! Wäre das bloß alles von Anfang an schon so gegangen. Wollen wir hier hoffen das wir wirklich einfach nur einmaliges Pech hatten. Auch nach einigen Resets und Neueinrichtungen lief es jedes mal jetzt gleich gut ab, es gab keine Probleme.

Zum Ende konnte uns die App aber irgendwie immer noch nicht Überzeugen. Die Steuerung dagegen erweist sich als recht einsichtig und verständlich. Hier erwartet niemand eine große Überraschung. Design technisch kann man da bestimmt noch einiges machen und Fein tuning betreiben.