Yamaha RX-A8A Test

,
Yamaha RX-A8A - AVENTAGE 11.2 Kanal

Yamaha präsentiert mit dem RX-A8A das diesjährige Flaggschiff im A/V Receiver Portfolio und tischt hier ordentlich auf, wenn man sich das Datenblatt genauer anschaut. Für uns Grund genug, den Yamaha einmal tief im Detail anzuschauen und zu testen. Einleitend können wir sagen, dass wir das neue Flaggschiff von Yamaha auf Herz und Nieren getestet haben. Wir sind davon überzeugt, dass es sich beim Yamaha RX-A8A klanglich um das beste Modell aller Zeiten von Yamaha handelt. Einfach gesagt, dieser A/V Verstärker macht richtig viel Spaß! Nun aber zum Testbericht.

Yamaha RX-A8A - AVENTAGE 11.2 Kanal
Frisch eingetroffen – Das neue Flaggschiff von Yamaha – RX-A8A

Yamaha liefert mit der neuen RX-AxA Serie ein komplett überarbeitetes Design und hat die gute Technik vom RX-A3080 deutlich weiterentwickelt. Werfen wir einen Blick auf die Details des RX-A8A. Er verfügt über einen eingebauten 11-Kanal-Verstärker und wird zusätzlich zu Dolby Atmos und DTS:X als kompatibel mit AURO-3D angepriesen (Firmware Update erscheint voraussichtlich im Oktober). Somit ist unter anderem eine 7.2.4 Atmos Konfiguration möglich. Laut dem verantwortlichen Ingenieur wurden folgende Attribute als Herzstück in der Entwicklung herangezogen: „Kontrast von Stille und Energie“, „genauerer Klangausdruck“ und „räumliche Darstellung des Klangs“.

Das erste, woran Yamaha gearbeitet hat um die genannten oberen Attribute zu erreichen war die Erhöhung der Anstiegsgeschwindigkeit der Leistungsverstärker. Die Anstiegsgeschwindigkeit ist ein Indikator dafür, wie schnell ein Verstärker auf Änderungen des Pegels eines Eingangssignals reagiert. Durch die Überarbeitung der kompletten Schaltung wurde der Wert im Vergleich zum RX-A3080 mehr als verdoppelt und erreicht nun fast das gleiche Leistungsniveau wie die separate erhältliche Endstufe MX-A5200. Oft verursachen Verstärker mit hoher Slew-Rate eine instabile Signalübertragung, doch die von Yamaha neu entwickelte Schaltung erreicht eine hohe Slew-Rate bei stabiler Signalübertragung.

Ein weiterer wichtiger Ansatz ist die strukturelle Verbesserung im Gehäuse selbst. Durch die Optimierung der Positionen der Leistungstransformators, ein fünfter Fuß (hatte auch schon der RX-A3080) und der deutlichen Verstärkung des Querrahmens im Inneren des Gehäuses wird die Steifigkeit erhöht und Vibrationen minimiert. Zusätzlich wurde die komplette Leiterplatte und die Stromversorgungsschaltung erneuert. Zunächst wurde eine Multlayer-Platine für die Voverstärkerssektion verwendet um das Signal-Rausch-Verhältnis zu optimieren. Danach wurde die Stromversorgung und interne Verdrahtung verbessert. Das Ergebnis ist eine deutlich bessere Niederfrequenzwiedergabe und Ausdruckskraft von feinen Details im Klang. Für die Vorverstärkersektion wird eine 4-lagige Multilayer-Platine verwendet. Der Übertragungsweg wurde durch eine dicke Kupferfolie optimiert und die Impedanz gesenkt.

Highlights Yamaha RX-A8A

  • Kraftvoller 11.2-Kanal-Surround-Sound mit Zone2/3/4
  • WLAN, Bluetooth®, AirPlay 2, Spotify Connect und MusicCast Multiroom Audio
  • AURO 3D über FW-Update im Oktober
  • Dolby Atmos® und DTS:X® mit CINEMA DSP HD3
  • SURROUND:AI optimiert den Surround-Effekt automatisch und in Echtzeit.
  • HDMI™ 7 Eingänge/3 Ausgänge, 8K/60 Hz, 4K/120 Hz
  • Spezielle Gaming-Funktion (ALLM, VRR, QMS, QFT) per Firmware-Update
  • Dual ESS SABRE ES9026PRO Ultra DAC für die ultimative Leistungsumwandlung
  • YPAO™-R.S.C. mit 3D, Mehrpunktmessung und Präzisions-EQ
  • Sprachsteuerung mit Alexa und Google Assistant.

Ausgestattet ist der Yamaha RX-A8A mit 7 HDMI Eingängen und 3 Ausgängen. Alle sind mit dem neusten Format HDMI 2.1 kompatibel, unterstützen damit 8K@60 Hz und 4K@120Hz. Das Herzstück der Signalverarbeitung ist der neue SoC (System on a Chip) von Qualcom. Da durch kann Yamaha´s Surround:AI nun 64-Bit Berechnungen durchführen (RX-A3080 32 Bit) und hat einen Riesen-Performancesprung gemacht.

Als DAC kommt beim Yamaha RX-A8A der ESS 8ch Typ „ES9026PRO“ zum Einsatz. Ingesamt verwendet Yamaha davon 2 Chips um alle 13 Kanäle der D/A-Wandlung abzudecken, einschließlich der zwei Subwoofer-Ausgänge.

Wie Eingangs schon erwähnt kommt auch der Yamaha RX-A8A mit einem komplett neuen Design. Die Grundidee von Yamaha war, das Gerät in der Front aufzuräumen und ein einfacheres, moderneres Aussehen zu verpassen. Unsere anfängliche Skepsis zum neuen Design hat sich bei uns gelegt. Ehrlich gesagt sieht und fühlt sich der RX-A8A in allen belangen absolut wertig an. Die Verarbeitungsqualität ist absolut spitze. Was damals anhand erster Bilder vermutet wurde, hat sich unserer Meinung nach nicht bestätigt. Der Yamaha RX-A8A ist von Innen und Außen komplett durchdacht.

Das neue Yamaha Design mit dem Master Volume Regler in der Mitte. Neben den zwei Reglern und Power Knopf gibt es keine pysischen Knöpfe. Szene, Return und Menu sind nun als Touch bedienbar. Unten Links: USB-Eingang, Eingang für das YPAO Mikrofon und Kopfhörer-Ausgang.
Das Flaggschiff von Yamaha ist weiterhin gut bestückt. Neben 7 HDMI Eingänge & 3 Ausgängen gibt es noch reichlich Cinch, optisch Digitale oder Koaxiale Eingänge. Weiterhin haben wir einen Phono Eingang, 12V Trigger Ein und Ausgänge und auch noch einen Komponenten Eingang.
Die Fernbedienung ist bereits bekannt. Sie wurde unverändert übernommen.Immerhin handelt es sich hier um eine wertige Fernbedienung mit Hintergrundbeleuchtung. Der Druckpunkt ist super und auch die Tasten sind ordentlich dimensioniert.

Die technische Ausstattung spricht schon einmal für sich und kündigt einen neuen Referenz A/V Receiver an. Kommen wir aber nun zum wichtigen Punkt: Die “Performance auf dem Schlachtfeld”. Bewundert haben wir das Prachtstück nun schon eine ganze Weile. Ab damit in unserer Referenzkino Tron. Hier wird er zum Test an einen Sony VPL-VW790ES angeschlossen. Befeuern darf er im Surround und 3D Bereich James Loudspeakers, während die Front und der Center per separate Endstufen betrieben wird und somit an den Pre-Out angeschlossen werden. An den Endstufen hängt zum aktuellen Testzeitraum ein Monitor Audio Gold Setup. Normalerweise verrichtet hier die Yamaha Vor- / Endstufe ihren Dienst. Also schon fast perfekt für einen Shoot Out. Auch wenn Yamaha mit der Vor- / Endstufe mehr als doppelte an Platz hatte für Ihre Ingenieurskunst hatten. Die Filme haben wir in unserem Test über den Zappiti Pro 4K HDR Audiocom Edition und den neuen Reavon UBR-X200 abgespielt. Uns interessiert neben der eigentlichen Klangperformance vor allem, wie gut das neue Einmesssystem funktioniert und ob Surround:AI wie von Yamaha angegeben nochmal deutlich besser ist als vorher. Wir sind gespannt!

Wichtig: Für unseren Test nutzen wir nur die Möglichkeiten des Yamaha RX-A8A und haben keine weiteren Geräte zur möglichen Optimierung herangezogen. Uns geht es hier alleine um die mögliche Performance des neuen A8A in kombinierter Nutzung als A/V Verstärker und Vorstufe.

Neben der üblichen On-Screen Menü Einrichtung bietet Yamaha auch bei diesem Modell das erstmalig eingeführte Web Setup an. Wir gehen im Detail auf beide Varianten ein. Gerade das Web Setup ist für den ein oder anderen versierten Nutzer ein echter Mehrwert. So kann der Yamaha RX-A8A effizient und schnell eingestellt werden ohne in dutzenden On-Screen Menüs unterwegs zu sein. Für herkömmliche Nutzer ist der einfachste Weg die On-Screen Schritt für Schritt Einrichtung. Man kann natürlich auch beides benutzen.

Yamaha On-Screen Menü

Das On-Screen Menü vom Yamaha RX-A8A im Schnelldurchlauf.

Yamaha RX-A8A Web Setup

Das neue Web Setup erreicht man indem man die IP Adresse + /setup in einen beliebigen Webbrowser eingibt. Der Yamaha RX-A8A hat bei uns im Netzwerk die IP Adresse 192.168.178.63 bezogen. Das Web Setup ist somit unter http://192.168.178.63/setup/ erreichbar. Im Web Setup können wir alles im Detail einstellen, was wir auch in dutzenden Untermenüs beim Yamaha im On-Screen Menü per Fernbedienung einstellen können. Unter anderem kann im Web Setup auch der Equalizer jedes einzelnen Lautsprechers manuell bearbeitet werden, um gezielt Frequenzbereiche lauter oder leiser zu machen. Ingesamt kann man vier verschiedene Vorlagen abspeichern und per Knopfdruck abrufen. Auch die beliebte Yamaha Scene Funktion kann hier im Web Setup spielend einfach konfiguriert werden. Mit der Yamaha Scene Funktion ist es möglich per Knopfdruck HDMI Eingang, Ausgang, DSP Programm, Surround:AI, Dialog Lift & Level, Display Helligkeit, Lautsprecher Setup, Equalizer Einstellungen und vieles mehr konfiguriert abzurufen. Das neue Web Setup von Yamaha gefällt uns ausgesprochen gut. Auch Kleinigkeiten wie das Umbenennen der Eingänge ist über Tastatur bequem und schnell erledigt. Bis zum kleinsten Detail lässt sich der Yamaha RX-A8A nach den Bedürfnissen einstellen. Das darf man in dieser Preisklasse auch erwarten.

Der Mikrofonständer, der im Lieferumfang dabei ist wird am Hörpunkt platziert. Während ein Testton erzeugt wird, wird eine Messung an vier Punkten und eine arithmetische Verarbeitung durchgeführt. Die 4-Punkt-Messung geht einfach von der Hand. YPAO™-R.S.C. mit Mehrpunktmessung und Präzisions-EQ kann den von der Wand oder Decke reflektierten Schall anpassen. Die Höhe und der Winkel jedes Lautsprechers kann durch die Mehrfachmessung von 4 Punkten genauer berechnet werden. Man kann sagen, dass die Schallfeldmessung & Korrekturfunktion die fortschrittlichste ist die man in einem A/V Receiver finden kann. Die Schallfeldmessung & Korrekturfunktion passt den Klang an Ihren Raum an, indem er die Raumakustik analysiert und die Lautsprechereigenschaften misst. Diese Funktion optimiert außerdem die Klangparameter für eine maximale Leistung von SURROUND:AI™, Dolby Atmos®, DTS:X®.

Zum starten der 4-Punkt Messung wird einfach das Mikrofon in die Front (YPAO) eingestöpselt. Das On-Screen Menü zeigt alle weitere Informationen und Schritte direkt auf dem jeweiligen Display an.

Der im Lieferumfang enthaltende Mikrofonständer und das Einmessmikrofon.

Interessant ist der neuen Modus namens “YPAO:Niedrigfrequenz” als Zielkurve des parametrischen Equalizers von YPAO. Dies ist ein Modus, der den Einfluss raumspezifischer stehender Wellen unterdrückt, die Bässe klärt und die Sichtbarkeit des Schallfelds verbessert. Es korrigiert fein von 15,6 Hz bis 200 Hz mit einem 1/12-Oktaven-Trennzeichen. In unserem Test hat der neue Modus im Niederfrequenzbereich einen erstaunliche Effekt. Die Klangqualität des Schallfeldes wurde deutlich verbessert und Details klarer hervorgehoben. Der neue Modus ist für alle Interessant, die bisherige Korrekturmaßnahmen des parametrischen Equalizers als zu grob oder zu viel empfunden haben. Somit kann man mit dem Equalizer ebenfalls die von stehenden Wellen beeinflussten tiefen Frequenzen korrigieren.

Die Zielkurve des parametrischen EQs von YPAO hat auch die anderen bekannten Modis mit am Board. “Linear”, “Front” und “Neutral”.

Nach dem Messergebniss führen wir noch einige manuelle Korrekturen durch. Unter anderem korrigieren wir die Hochpassfiltereinstellungen der jeweiligen Surround und 3D Lautsprecher, setzten den Dynamikbereich in den Audioeinstellungen auf “Maximum” (dadurch wird das Eingangssignal nicht korrigiert) und beim DAC Digitalfilter haben wir die Latenz auf “Kurze Latenz” gesetzt. Dies sorgt für einen schnellen Anstieg und einen hervorragenden rhytmischen Klangausdruck. Und in der Tat verrichtet das alt bekannte Mikrofon mit der neuen Einmesssoftware ein deutlich besseres Job als noch der Vorgänger. Auch das Bass Management, ein großer Kritikpunkt bei den Vorgängerserie, ist nun erheblich besser geworden. Fertig eingestellt richten wir unsere Blicke auf den wohl Interessantesten Part dieses Gerätes – Die künstliche Intelligenz: Surround:AI

Yamaha´s künstliche Intelligenz Surround:AI

Neben der technischen Ausstattung und exzellenten Verarbeitungsqualität ist wohl einer der Hauptverkaufsargumente die aktuelle einmalige Verbindung von High-End mit künstlicher Intelligenz. Dies fasst Yamaha mit dem Namen Surround:AI zusammen. Das es sich hier um eine Spezialität von Yamaha handelt ist mit dem 1990er erschienen “Cinema DSP” bekannt. Seit den 1970er Jahren misst Yamaha kontinuierlich die frühen Reflexionen und den hinteren Nachhall berühmter Musiksäle auf der ganzen Welt mit einer eigenen Methode. Daraus resultierte kurze Zeit später der bahnbrechenden Sound Field Creation Processor “DSP-1”. In den 1990er Jahren hat Yamaha ein neuartiges Konzept namens “CINEMA DSP” angekündigt, dass durch Feinabstimmung dieser “Ton”-Daten auf verschiedene Weise für Filmsoftware geeignete Klänge erzeugt. Es ist seither in vielen Yamaha AV-Verstärkern implementiert und findet die begeisterte Unterstützung vieler Film und AV-Fans. Auch im Yamaha RX-A8A ist der Cinema DSP namens “CINEMA DSP HD3” enthalten. Die 3D-Klangfeldwiedergabe-Spitzentechnologie von Yamaha wurde entwickelt, indem tatsächlich gemessene Klangfelddaten mit modernster digitaler Signalverarbeitungstechnologie kombiniert wurden. Das überarbeitete CINEMA DSP HD3 verfügt über neue Signalverarbeitungsalgorithmen und maximiert Filmtheater-Klangeffekte, wobei eine neue Dimension des Realismus erzeugt wird. So entsteht ein Klangfeld mit einem intensiven Präsenzgefühl und ohne den Eindruck von Grenzen. Durch den Einsatz von Front-, Center- und Surround-Lautsprechern zur Erzeugung eines virtuellen hinteren Lautsprechers ist eine CINEMA DSP HD3-Wiedergabe von bis zu 11.1 Kanälen sogar mit einer 7.1-Kanal-Lautsprecherkonfiguration möglich. * Erfordert Anschluss eines Front-Präsenzlautsprechers

Allerdings besteht auch ein Film mit einer hochwertigen Tonproduktion nicht nur aus einer Art von Sound. Es ist daher schwierig einen Film mit Dynamischen Filmszenen, die sich unterscheiden (Weltall, Gespräche, Action usw.) mit einen DSP Programm “abzuspeisen”. Daraus ist die Idee von Surround:AI geboren, dass Yamaha erstmals im Jahr 2018 vorstellte und unter anderem schon im ehemaligen Flaggschiff von Yamaha den RX-A3080 sein Debüt feiern durfte.

Der DSP extrahiert und analysiert nun das ständig eingehende Audiosignal, wählt und reflektiert das für das Eingangssignal am besten geeignete Schallfeld in Echtzeit. Die Audio-Eingangssignale sind „1. Dialog“, „2. Sound Effekte“, „3. Kanal Balance“, „4. Dynamic Range“, „5. LFE (Low Frequency Effect)“, „6. Hintergrundmusik“ und werden anhand der künstlichen Intelligenz analysiert und in Echtzeit angepasst. Die im DSP integrierte KI-Technologie analysiert die Szene der Unterhaltungsinhalte und erzeugt dann den optimalen Surround-Effekt, um diese mit der ultimativen Wirkung zu reproduzieren. Diese KI analysiert Szenen unmittelbar, indem sie sich auf bestimmte Klangelemente wie Dialoge, Hintergrundmusik, Umgebungsgeräusche und Soundeffekte konzentriert und den Surround-Effekt automatisch in Echtzeit optimiert. Stellen Sie sich vor, ein Yamaha-Toningenieur würde den besten Sound live und speziell für Sie abstimmen, während Sie Musik hören. Die KI-Technologie erzeugt einen überzeugend realistischen Eindruck mit ausdrucksstarker Leistung, die über herkömmliche Klangfeldeffekte hinausgeht, und bietet Ihnen ein so tiefgreifendes Entertainment-Erlebnis wie möglich. Qualcomm® QCS407 mit hochpräziser 64-Bit-Verarbeitung liefert präzisen Surround Sound. Der Effekt ist grandios und sorgt zusätzlich dafür, dass man sich gar nicht großartig mit den festen DSP Programmen auseinandersetzen muss. Auch hier hat sich zum Vorgänger einiges getan. So bleibt der Klang auch bei maximierten DSP Programmen scharf und verzerrt nicht. Dies war beim alten Yamaha RX-A3080 nicht immer der Fall.

Wenn Sie einen Film abspielen während Sie die Information Anzeige der KI im OSD anzeigen, können Sie sehen wie das für die Szene geeignete Schallfeld ausgewählt und in Echtzeit reflektiert wird.

Die Performance die Yamaha mit Surround:AI abliefert ist bemerkenswert. Bei jeglicher Tonspur merkt man direkt einen kompletten Unterschied. Der Raum fühlt sich ab dem Einschalten breiter an und man wird sofort komplett vom Schallfeld umhüllt. Die Sprache wird deutlich verständlicher und die Hintergrundmusik wirkt teils nicht mehr so aggressiv. Damit ist Surround:AI aktuell ein unschlagbares Kaufargument von Yamaha ab dem RX-A4A. Aktuell bietet nämlich kein anderer AV Hersteller eine künstliche Intelligenz in ihren Geräten an.

In unserem ersten Testfilm “Player Ready One” mit Dolby Atmos Spur abgespielt von Zappiti Pro 4K HDR Audiocom Edition sorgt Surround:AI für eine erhebliche Verbesserung der kompletten Klangperformance. Die Dynamik, Sprachqualität und 3D Ebene nimmt brachial zu. Als würde ein Yamaha Experte in unserem Heimkino sitzen und das letzte Quäntchen aus dem Film holen. Die Kunst hier ist das Surround:AI immer den Nerv trifft und niemals zu viel des Guten abliefert. Falls notwendig liefert Surround:AI hier brachial ab oder nimmt sich gekonnt zurück. Diese Balance sorgt für einen maximalen Heimkinogenuss.

Als nächstes haben wir den Film “Apocalypse Now” im Final Cut über den Reavon UBR-X200 abgespielt. Ein Film, der seit der Dolby Stereo-Ära als Surround-Meisterwerk bekannt ist. Die neue UHD Fassung verfügt über einen neuen Dolby Atmos-Sound. Das Geräusch eines Hubschraubers der sich von rechts im Uhrzeigersinn dreht wird sehr deutlich über seine Flugbahn dargestellt. Wir waren von dem sehr klaren Klang sehr beeindruckt. Danach haben wir Surround:AI hinzugeschaltet. Sofort wurde die Flugbahn breiter dargestellt. Fast so als würden die Wände des Heimkinos nicht mehr existieren. Dabei wurde der eigentliche Bewegungssound beibehalten. Die enorme dreidimensionale Reproduzierbarkeit ist wohl der wahre Wert der über viele Jahre kultivierten Klangfelderzeugungstechnologie von Yamaha. Auch die jeweiligen bekannten Dialoge im Film werden absolut authentisch wiedergegeben. Heimkino zum Erleben! Was der Yamaha RX-A8A hier abliefert schlängt die bereits in die Jahre gekommenen Vorstufe. Hier wird Yamaha wohl auf kurzer Sicht eine neue Vorstufe präsentierten müssen.

Der Yamaha RX-A8A hier im Einsatz in unseren Shwooroom Wall-Street mit den Monitor Audio Silver 300. Wir streamen in diesen Moment eine komprimierte Audiodatei und lassen diese über den Hi-Res Enchancer aufwerten. Das Ergebniss ist verblüffend. Als hätten wir vorher ein Vorhang vor den Lautsprecher gehabt.

Angefixt von den beiden Filmen und der erstaunlichen Performance testen wir einen Film nach dem anderen und schauten uns viele dutzende einzelne Filmszenen an. Stereo Musikstücke haben wir im “Pure Direct” Modus genossen. Hier kann man natürlich auch den Surround:AI Modus anschalten. Ein unverfälsches Klangbild im Stereo Bereich faden wir hier persönlich angenhemer. Durch diese quellentreue Wiedergabemethode können Sie die hohe Grundleistung dieses Geräts als Verstärker ausschöpfen. Das Ergebnis ist ein klarer, sehr dynamischer und angenhemer Klang. Die Klangverbesserung für digital-komprimierte Musik ermöglicht es auch komprimierte Formate in einer bessere Klangqualität zu genießen. Bei der Kodierung von Musik in ein digitales, komprimiertes Format, wie z.B. MP3, wird der Frequenzgang beeinflusst. Yamahas Compressed Music Enhancer verwendet in der digitalen Signalverarbeitung exklusive Algorithmen, die verloren gegangene Qualität wieder einsetzt. Auf diese Weise klingt die Musik so, wie sie es sollte! Frisch und ausgewogen.

Für uns ist das Fazit eindeutig: Beim Yamaha RX-A8A handelt es sich um den besten A/V Receiver, der jemals von Yamaha produziert wurde. Das Yamaha-Entwicklungsteam hat hier ganze Arbeit geleistet und präsentiert mit dem RX-A8A einfach ein absolut würdiges Flaggschiff, der den bereits sehr guten Yamaha RX-A3080 in den Schatten stellt. HDMI 2.1 / HDCP 2.3 und diverse neue Funktionen wie ALLM, VRR, QMS und QFT sind eigentlich keiner großen Rede wert, denn der neue Standard sollte bei einem neuen Flaggschiff selbstverständlich sein und nicht das Highlight.

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
3 Kommentare
  1. Ewald sagte:

    Danke für den ausführlichen Test. Ich habe bereits nächste Woche einen Termin bei euch gemacht und freue mich darauf mir den Yamaha ausführlich vorführen zu lassen. So gut wie gekauft… 😉

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.